Rezension: Der Glasmurmelsammler von Cecelia Ahern

Cover von Der Glasmurmelsammler von Cecelia Ahern

Titel: Der Glasmurmelsammler
Autor: Cecelia Ahern
Erscheinungsdatum: 24.11.2016
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Seitenanzahl: 352
Preis: 9,90 Euro
Hier erhältlich: FISCHER Amazon

Inhalt:

Wie gut kennen wir die Menschen, die wir lieben?
Als Fergus einen Schlaganfall hat, vergisst er fast alles aus seinem Leben. Da findet seine Tochter Sabrina seine Glasmurmel-Sammlung, von der er ihr nie etwas erzählt hat. In der Sammlung fehlen die wertvollsten Stücke, und Sabrina macht sich auf die Suche nach ihnen. Es stellt sich heraus, dass Fergus noch viel mehr Geheimnisse hatte, und alle scheinen mit den schillernden Kugeln verbunden zu sein. Doch wenn ihr Vater nicht der Mann ist, für den sie ihn gehalten hat – was bedeutet das für Sabrinas eigenes Leben?

Meine Meinung:

Zunächst einmal muss ich sagen: Ich liebe Cecelia Ahern und ihre Bücher! Sie sind immer so voller Emotionen und treffen mich fast jedes Mal mitten ins Herz.
Ihren Schreibstil finde ich sehr gut und diese Geschichte lässt sich superflüssig lesen.
Dieses Buch wurde aus der Sicht der beiden Protagonisten Fergus und Sabrina (schöner Name übrigens :D) geschrieben. So kann man sich sehr gut in die beiden hineinversetzen und erleben, was sie erleben.

Fergus lebt seit seinem Schlaganfall vor einem Jahr, bei dem er viele seiner Erinnerungen eingebüßt hat, in einer Pflegeeinrichtung. Da er sich selbst nicht um sein Hab und Gut kümmern kann, übernimmt seine Tochter Sabrina diese Aufgabe. Eines Tages entdeckt sie die Murmelsammlung ihres Vaters, von der sie bis dahin nicht die leiseste Ahnung hatte. Als Sabrina diese Sammlung näher begutachtet, bemerkt sie, dass ausgerechnet die wertvollsten Murmeln fehlen. Sie macht sich auf die Suche nach den verlorenen Murmeln, die jedoch schnell zu einer Suche nach dem ihr unbekannten Teil ihres Vaters und auch nach sich selbst wird.
Wir begleiten jedoch nicht nur Sabrina bei ihrer Suche, sondern auch Fergus bei den Schlüsselmomenten seines Lebens, angefangen mit dem Erhalt seiner ersten Murmeln im Alter von fünf Jahren.

Mir hat diese Geschichte alles in allem gut gefallen, allerdings bin ich von der Autorin mehr Tiefgang gewöhnt. Es ist zwar eine schöne Geschichte über Selbstfindung, aber so richtig berühren konnte Ahern mich dieses mal nicht.
Allerdings mochte ich die Beschreibungen der Murmeln und wie jede mit einem anderen Erlebnis aus Fergus’ Leben zusammenhängt.

Fazit:

Eine schöne Geschichte, bei der mir jedoch der bei der Autorin übliche Tiefgang fehlte. Ich mochte jedoch die Charaktere und die Verknüpfung von Murmeln mit Erlebnissen aus Fergus’ Vergangenheit. Dieses Buch erhält von mir 3,5 von 5 Sterne.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Rezension: Das dunkle Archiv (Band 4) von Genevieve Cogman

Top Ten Thursday #7: Eure 10 liebsten Disney Filme

Gemeinsam Lesen #7